KAB Deutschlands e.V.
KAB Deutschlands KAB-Aktiv|Kontakt|Impressum

Aktuelles

Katholisches Rentenbündnis KAB

"Wenn dies kein Gewicht hat", freut sich Georg Hupfauer, Bundesvorsitzender der KAB. Rund 400.000 Wähler und Wählerinnen haben mit Postkarten die Bundestagsabgeordneten aufgefordert, das Rentensystem hin zu einer solidarischen Alterssicherung mit einer existenzsichernden Sockelrente weiterzuentwickeln.

Infos
Macht Euch wichtig KAB

Mit diesem Motto macht die KAB auf die demokratische Struktur des Verbandes aufmerksam. Regina Stieler-Hinz, neue Bundesvorsitzende, unterstrich auf einer Pressekonferenz im Kettelerhaus, dass sich dieser Sozialverband aus seiner Tradition heraus und auf der Grundlage der christlichen Sozialethik für eine gerechte Gesellschaft einsetzt.

mehr + Aufruf zu Betriebsratswahlen
5. Europäische Soziale Woche
Herman Van Rompuy

Über 200 Vertreterinnen und Vertreter von christlich-sozialen Organisationen und Bewegungen, darunter Ingrid Schumann vom KAB Bundesvorstand und Wilfried Wienen vom KAB Europabüro, waren ins belgische Oostende gereist, um im Rahmen der 5. Europäischen Sozialen Woche über die soziale Zukunft Europas zu reflektieren und einander zu motivieren.

weiter
Allianz für den freien Sonntag 2014
Die europäische Allianz für den arbeitsfreien Sonntag hat mit einer Verpflichtungserklärung für EU-Parlamentarier und Kandidaten für das zukünftige EU-Parlament den Startschuss für die Europawahlen am 25. Mai gegeben.


Weiteres und das Video
EBCA Tag der menschenwürdigen Arbeit KAB
Tausende Antworten zur Frage, „Was ist menschenwürdige Arbeit?“ aus unterschiedlichsten europäischen Ländern sind als Postkarten im Europäischen Parlament angekommen. Sie wurden im Rahmen einer Konferenz der Europäischen Sonntagsallianz dem Vize-Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit und Soziales, dem Europaabgeordneten Thomas Mann übergeben.

Infos und Video

KiK präsentiert - Überlebenskunst

Überlebenskunst KiK
Statements, Ideen und Visionen: Lassen Sie sich durch die Ausstellung inspirieren. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg zur ÜberLebensKunst…

Die Ausstellung ist bis zum 4. April 2014 werktags von 9:00 bis 16:00 Uhr zu besichtigen.

Bilder von der Ausstellungseröffnung
Klaus Frey KAB
Die Frauen und Männer in der katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands trauern um ihren ehemaligen Bundespräses Klaus Frey. Der 1944 geborene Theologe aus dem Bistum Freiburg war bis 1999 Bundespräses der KAB Deutschlands.

zur Würdigung
Nahrungsmiitelspekulation
„Das Geschäft mit dem Hunger wird in Europa endlich gestoppt“, freut sich Georg Hupfauer, Bundesvorsitzender der KAB Deutschlands, über die Einigung bei der Finanzmarktrichtlinie MiFID. Damit setzt das Europaparlament strenge Grenzen für Hochfrequenzhandel und Nahrungsmittelspekulation durch.
Bild
Als ersten Negativpunkt für die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bezeichnete KAB-Bundesvorsitzende Regina Stieler-Hinz die Entscheidung der neuen Koalition, die Rente für die elterliche Erziehungsleistung für Kinder, die vor 1992 geboren sind, über die Rentenkasse zu finanzieren. "Hier werden gesamtgesellschaftliche Aufgaben einseitig auf den Schultern der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abgeladen".
Fischbach Laumann Brauksiepe
Als ermutigendes Signal wertet die KAB Bundesleitung die Berufung von Karl-Josef Laumann zum Pflegebeauftragten der Bundesregierung. "Mit dem ehemaligen NRW-Arbeitsminister und KAB-Bezirksvorsitzenden hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht nur dem NRW-Proporz Rechnung getragen, sondern einen kompetenten Kämpfer für soziale Gerechtigkeit ins Kabinett geholt", erklärt KAB-Bundesvorsitzender Georg Hupfauer.
Nico Paech
KAB online interviewte den Ökonomen und Wachstumskritiker Nico Paech im Rahmen der Südbadener Sozialtage. Er erläutert sein Modell der ""Postwachstumsökonomie" und mahnt die gemeinsame Verantwortung an für eine lebenswerte Zukunft.
zum Video-Interview
Regina Dolores Stieler Hinz KAB
Seit dem 1. Dezember führt die neue Bundesvorsitzende der KAB Deutschlands, Regina Dolores Stieler-Hinz gemeinsam mit Bundespräses Johannes Stein und dem Bundesvorsitzendem Georg Hupfauer die Geschäfte des KAB-Bundesverbandes aus dem Kettelerhaus in Köln. "Die Ziele der KAB für eine sozial gerechte Lebens- und Arbeitswelt bereichern unsere Gesellschaft und machen sie lebenswerter, dafür werde ich Überzeugungsarbeit leisten".
Lesen Sie auch das Interview
Kettelerpreis 2013 dwp
Am 1. Dezember verlieh die Stiftung Zukunft der Arbeit und der sozialen Sicherung zum vierten Male den mit 5.000 Euro dotierten Kettelerpreis. Die Preisverleihung fand im Auditorium des Technoseums in Mannheim, statt. Diesjähriger Preisträger ist die dwp Fairhandelsgenossenschaft aus Ravensburg.

Video und Infos
Armutsreport 2013
"Es ist ein Skandal, dass trotz des von der Bundesregierung beschriebenen Jobwunders jeder fünfte junge Deutsche zwischen 18 und 24 Jahren armutsgefährdet ist", betont  Dr. Michael Schäfers, Arbeitsmarktexperte der KAB Deutschlands. Statt eines guten Starts ins Berufsleben erlebten immer mehr junge Arbeitssuchende ein blaues Wunder, das sie in staatliche Leistungen und Armut treibe.
land grabbing kab
In einer Resolution hat die Mitgliederversammlung des Weltnotwerkes gegen das Land Grabbing und der damit verbundenen Nahrungsmittelspekulation entschieden Stellung bezogen. "Land Grabbing führt zur Verschärfung von Landkonflikten, zur Verdrängung und Vertreibung von KleinbäuerInnen, Fischern und Nomaden, die Ernährungssicherheit ganzer Staaten werden bedroht". mahnt der Geschäftsführer Norbert Steiner.
Burger King Helmer Ausgsburg KAB
Gegen die Entlassung von Betriebsräten bei Burger-King Filialen hat die KAB gemeinsam mit SPD, Betriebsräten und Gewerkschaften protestiert. In Augsburg hatte ein Betriebsratsmitglied angeblich Geld entwendet. Der erste Verhandlungstag platzte, weil die Kläger die behaupteten Videobeweise des Diebstahls nicht vorlegen konnten.
Betriebsratswahlen 2014
 

Vom 1. März bis 31. Mai 2014 finden Betriebsratswahlen statt. „Gut“ werden Sie vielleicht fragen, „aber was juckt das mich? Ich konnte meine Probleme mit dem Chef immer selbst regeln.“

Trifft das wirklich zu? Der Druck nimmt zu, die Ansprüche des Chefs an ihre Arbeitsleistung steigen, die Arbeitsbedingungen werden schlechter, Sozialleistungen werden gekürzt.

Deshalb macht Euch wichtig! Macht Euch stark!

  • Werben Sie für die Betriebsratswahlen.
  • Gehen Sie zur Betriebsratswahl.
  • Kandidieren Sie selbst als Betriebsrat.

Wir unterstützen Sie in ihrer Öffentlichkeitsarbeit, stärken Ihr Engagement durch  Glaubensimpulse, motivieren durch Unterstützungserklärungen und informieren über ihre Rechte zur Betriebsratsgründung.

Klicken Sie hier!

Aktionsanregungen Sonntagsschutz Titel Sonntag
Damit  sich „Sonntagsallianzen“ mit ihren Argumenten und Aktionen noch besser Gehör verschaffen, bietet eine Aktionsbroschüre Anregungen, Erfahrungsberichte und Ideen, die Lust machen, dem Dauerkonsum, den Ausnahmen vom Gebot der Sonntagsruhe, die Stirn zu bieten. Materialien, Unterstützung und Informationen in dieser Broschüre und unter www.allianz-für-den-freien-sonntag.de. Hier finden Sie Ausschnitte zur Ansicht (PDF ca. 1MB). Die Broschüre mit 90 Seiten bekommen Sie beim Ketteler Verlag der KAB.
Viele KAB-Verantwortliche sind an Erfahrungen und konkreten Beispielen zur Mitgliederwerbung und Mitgliederpflege interessiert. Unter KAB-aktiv finden Sie alle Infos und Unterstützung zu Beitragsfragen, Vereinsorganisation und Mitgliederwerbung,  Klicken Sie hier:
KAB-aktiv

Mindestlohn

Im Hinblick auf ein europäisches Sozialmodell und die notwendige Angleichung von Sozialstandards spricht sich die KAB für einen einheitlichen gesetzlich geregelten Mindestlohn in Deutschland aus.

Die Position der KAB: Arbeitseinkommen, das Leben sichert – Mindestlohn jetzt!

Sockelrente KAB Rentenmodell
Das Rentenmodell der katholischen Verbände ist eine zukunftsfähige Antwort auf die Herausforderungen für unsere sozialen Sicherungssysteme.
Zur Homepage
Die KAB Deutschlands setzt sich für die Einführung eines „Garantierten Grundeinkommens" ein. Das Garantierte Grundeinkommen bezeichnet ein gesellschafts- politisches Konzept, nach dem jede Bürgerin/jeder Bürger einen individuellen gesetzlichen Anspruch auf eine bedingungslose monetäre Absicherung durch das jeweilige politische Gemeinwesen hat.
Mehr Infos